Medikamente

Clomifen

Clomifen wird vorwiegend im Vorfeld einfacher Therapieverfahren, z.B. ovarielle Stimulation mit oder ohne Insemination eingesetzt. Clomifen führt im Hypothalamus zu einer vermehrten Ausschüttung von GnRH, dem Gonadotropin-Freisetzungshormon. Dieses führt in der Hypophyse zu einem deutlichen Anstieg von FSH - dem follikelstimulierendenHormon und damit zur Stimulation der Eizellreifung im Eierstock.

Das Präparat wird als Tablette eingenommwn. In Verbindung mit der Einnahme von Clomifen wird in Einzelfällen über Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle und Sehstörungen berichtet. Diese Nebenwirkungen gehen aber meist sofort nach Absetzen des Medikaments zurück.

Unter Einnahme von Clomifen kann es dosisabhängig zur Reifung von einer aber auch mehrerer Eizellen kommen und damit verbunden gelegentlich zu Zwillings-, ganz selten zu Drillingsschwangerschaften.

FSH/LH/HMG/HCG

Follikelstimulierendes Hormon (FSH) ist das wichtigste Hormon bei der Stimulation der Eierstöcke und wird in allen Standardprotokollen der In vItro Fertilisation eingesetzt. Zur Ergänzung kann in besonderen Fällen das luteinisierende Hormon (LH) erforderlich sein. Beide Hormone werden inzwischen gentechnisch hergestellt.

HMG ist ein aus Urin gewonnenes, gereinigtes Hormonpräparat, das neben einem großen Anteil Fremdproteine vor allem eine definierte Menge von FSH enthält. Es wird alternativ zum gentechnisch heergestellten FSH zur ovariellen Stimulation vor allem in der ivf eingesetzt.

HCG ist das sogenannte Schwanger­schafts­hormon, das ebenfalls in gentechnisch hergestelllter, sowie in aus Urin gereinigter Form vorliegt. Im Rahmen der Sterilitäts­behandlung wird es wegen seiner Ähnlichkeit mit dem LH zum Auslösen des Eiprungs verwendet, sowie zur Unterstützung der Gelbkörperphase.

Es handelt sich bei allen Medikamenten um Proteohormone, die ausschließlich als Injektion verabreicht werden. Da diese Hormonpräparate zur Injektion unter die Haut geeignet sind, ist es fast allen Patientinnen möglich, sich diese Injektionen selbst zu setzten.

Progesteron

Progesteron wird nach dem Eispung, also in der zweiten Zyklushälfte vom Eierstock gebildet. Unter dem Einfluss von Progesteron bildet die Gebärmutterschleimhaut die charakteristischen Deziduazellen, die erforderlich sind, um die Einnistung der Embryonen zu ermöglichen. Um sicherzustellen, dass in der Gebärmutter genug Progesteron vorhanden ist, werden bei der IVF-Behandlung nach der Eizellentnahme Progesteronkapseln oder ein Progesterongel zum Einführen in die Scheide rezeptiert.

Die Anwendung dieser Medikamente ist bis zum Schwangerschaftstest nach zwei Wochen, und, falls dieser positiv ist, darüber hinaus vorgesehen.

GnRH-Analoga, GnRH-Antagonisten

Aufgabe dieser Substanzen ist es, den Zyklus noch besser steuerbar zu machen und so zu ermöglichen, daß wir den Eisprung auf den Tag genau auslösen können. GnRH-Analoga und GnRH-Antagonisten blockieren die Hypophyse und verhindern so den vorzeitigen Eisprung. Für den Wirkungseintritt der GnRH-Analoga ist eine Vorlaufzeit von zwei Wochen erforderlich. Danach wird mit der externen ovariellen Stimulation mit FSH oder HMG begonnen, die ca. 14 Tage dauert. Während der gesamten Zeit ist die Fortführung Therapie mit GnRH-Analoga erforderlich.

Die GnRH-Antagonisten werden erst bei schon laufender Stimulation eingesetzt, da ihre Wirkung sofort eintritt. Die Therapie mit GnRH-Antagonisten muß ebenfalls bis zur Eizell­entnahme fortgesetzt werden.

Die GnRH-Analoga sind seit vielen Jahren im Einsatz inwischen ist neben der Injektion auch die Verabreichung als Nasenspray entwickelt worden. GnRH-Antagonisten sind seit 1999 in Deutschland auf dem Markt, sie sind bisher nur als Injektion erhältlich.

Welche der beiden Behandlungsmethoden für Sie die geeignete ist, besprechen Sie am besten mit Ihrem behandelnden Arzt.